Jea & Justin

Was für eine Freude, als wir Jea und Justin, auch bekannt als Musiker-Duo Soulmates, mit unserem Camper auf dem Marrakecher Flughafen abholten, um mit ihnen in die marokkanische Wüste zu fahren.

Ihr müsst wissen, dass die Beiden sich bereits vor 4 Jahren schon das Jawort gegeben haben, es war ein unvergesslich tolles Fest. Jedoch fehlte ihnen damals ein ganz klein wenig die intime Romantik, die bei so einem großen Hochzeitsfest schon mal zu kurz kommt. Das wollten sie inmitten des Sahara Desert im Alleingang nur zu Zweit nachholen und sich nochmal ein Liebesgeständnis machen.

Nun sassen wir also zu Viert in unserem Camper mit dem Ziel Zagora, wo in der Nähe einer der schönsten Dünenlandschaften Nordafrikas auf uns wartete. Jea ist Halb-Westafrikanerin und mit dem Klima und der Vegetation bestens vertraut. Den Brautstrauß hat sie kurzerhand selbst gesteckt. Sie hatte im Vorfeld Trockenblumen (u.a. Pampasgras und eingefärbte Artischocken) aus Deutschland mitgebracht – es fehlte ihr aber das Grünzeug und wie der Zufall es wollte verfuhren wir uns auf der Fahrt in die Wüste und landeten in einer kleinen Allee die von Eukalyptusbäumen gesäumt war, was für ein Glücksfall für den Strauß 😉

Jea und Justin kennen sich übrigens länger als ihr halbes Leben. Kennengelernt haben sich die beiden Lovevirds mit 14 Jahren bei einem gemeinsamen Musicalprojekt der Kirche.
Die wahre Liebe war es schon immer, besonders Justin wusste sofort, dass ist die Frau meines Lebens. Die Liebe zur Musik ist die eine sichtbare Komponente, die die Beiden zusammenschweisst – Leidenschaft und Humor, die weitaus Sichtbarere für uns in diesen Tagen. Es war ein Glücksgefühl, die vielen Emotionen teilen zu dürfen.

Die Hochzeitslocation war das wunderschöne Riad Lamane, wo auch der First Look stattfand und zwar im tollen Garten der Anlage – zwischen Palmen, Wildrosen und den erdfarbenen Gebäuden – einfach wunderbar.

Für das Trauversprechen fuhren wir raus ins marokkanische Desert. Der Wind wehte heftigst, hinter einem Busch fanden die Beiden einen geeigneten Platz, um ihre Gefühle in Worte zu kleiden. Und es wurde sehr, sehr persönlich, es flossen reichlich Tränen des Glücks. Sogar Octavia liess das nicht unbeeindruckt und sie ließ ihren Tränen freien Lauf.

Für das Paarshooting ging es weiter zu den Tinfou Dunes. Der Plan war rauf auf die Düne und zum Sonnenuntergang ein paar tolle Fotos machen. Doch die liebe Sonne hatte sich komplett verabschiedet und stattdessen einen heftigen Windsturm geschickt, der uns Alle ordentlich durchwehte. Fotografiert haben wir trotzdem und uns den Spaß nicht nehmen lassen. Ein Kamel wurde auch noch schnell aufgetrieben, das gehört doch irgendwie auch dazu, wenn man auf so einer tollen Sanddüne ist.

Zurück in der Hochzeitslocation war auf der Dachterrasse bereits der Table for Two präpariert – ganz im marokkanischen Stil unter funkelnden Lichtern – romantischer geht es wirklich nicht mehr. Serviert wurde Local Food aus der Tajine und der Sternenhimmel, den gab es dann tatsächlich wieder, prägte dem Traumtag seinen Stempel auf!

Ihr Sweethearts, wir sind so dankbar, mit euch dieses Abenteuer erlebt zu haben! Ihr seid zwei ganz wunderbare und warmherzige Menschen, die uns mit eurer grenzenlose Liebe und Musik verzaubert haben. Danke vom Herzen für eure Liebe und für das Vertrauen, dass ihr uns geschenkt habt. ♥+♥